Bloody

Häschen in der Grube [V1]

Folge dem weißen Kaninchen. Folge dem schwarzen Kaninchen. Folge irgendeinem verfickten Hasen. Er wird schon wissen, wo es lang geht, nicht wahr? Folge dem allmächtigen Hasen. Immer seinen Löffeln nach. Direkt in sein Reich.


Und dann hockst du da. Mit Häschen in der Grube. Es ist kalt und du wunderst dich über die Finsternis. Du spürst das kuschelweiche Fell und sehnst dich nach Wärme. Der Hase kichert. Ihm zumindest wird bald herrlich warm sein. Von deinem Blut, welches gurgelnd aus deiner Kehle rinnt.

Doch davon weißt du noch nichts. Stattdessen genießt du, wie er sich an dir reibt. Du spürst seine Erektion und die Dunkelheit lässt dich vergessen, was er ist. Du gibst dich hin, streckst ihm gierig deinen Arsch entgegen und wartest auf Erfüllung. Und dann wirst du gefickt. Gefickt von einem weißen Kaninchen. Oder war es am Ende doch ein Schwarzes? Dir ist doch völlig gleich, wer oder was es dir besorgt.

Aber dann weinst du plötzlich, weil dir der Schwanz des Hasen seine ganze Pracht offenbart. Messerscharf schlitzt er dich auf, immer wieder reißt er tiefe Wunden in deinen Wohlstandsbauch. Entsorgt dein widerliches Fett und nimmt dir alles, was dich einst so satt und rund machte. Wild stochert er in deiner Anspruchslosigkeit herum. Zu schade, dass du seine verrückten Augen und gefletschten Hasenzähne nicht sehen kannst. Er schärft und schleift sie jeden Abend an den alten Knochen deiner Ahnen. Er hat sie alle genauso gefickt wie nun dich.

Vielleicht wirst du dir darüber in den letzten Sekunden deines Lebens noch einmal Gedanken machen. Wenn sich dein abscheulich stinkender Zellhaufen selbst zersetzt und du schlagartig begreifst, wohin dich dein Kadavergehorsam getrieben hat. Doch dann, mein Herz, ist es zu spät. Dein Leben verschenkt zu haben, ist die Sünde, die dir nicht vergeben werden kann. Du kannst den spitzen Zähnen deiner Reue nicht entkommen. Erbarmungslos schlagen sie sich in deinen Hals und dann spürst du endlich Wärme. Zusammen mit deinem letzten Lebenszeichen sprudelt sie aus dir heraus. Während dich noch immer der Hase fickt.

Das letzte was du hörst, ist sein grausames Gelächter. Dir wird nicht schwarz vor Augen, denn du bist schon lange im Dunkeln gewandelt. Was bleibt ist das Kaninchen. Ob weiß, ob schwarz, es ist, was es ist. Triumphierend zerrt es dich wie Aas aus seiner Grube. Es hat keine Zeit zu verlieren. Zu viele warten bereits begierig darauf ihm zu folgen.


DT GAS MASK BUNNY

Advertisements

Ein Kommentar zu “Häschen in der Grube [V1]

  1. ich schätze, dass es absolut ganz genauso ist.
    mir schwant, dass so n weißes karnickel seinen schwarzen schicken smoking urplötzlich bei den pfoten hat.
    deshalb kann es immmer und überall loslegen.
    das kaninchen, herr karnickel, der hase.
    isso!

    Gefällt mir

°Kommentar °Kritik °Anregung... Very Welcome ♥

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s