♥STINGS

Wo warst du, als ich dich nicht mehr spürte?

Wie nennt man das, was nach der Liebe kommt?

Deine Anwesenheit war selbstverständlich und du, nur du allein, machtest viele Jahre diesen anderen Menschen für mich erträglich. Dann plötzlich spürte ich dich nicht mehr und ich trug diese Last alleine. Ich sah dich nicht und fühlte mich verraten. Ohne dich waren die Nerven nicht sehr belastbar, ohne dich war das Zusammenleben so viel schwerer, die Grenzen waren sehr schnell erreicht. Wärst du niemals da gewesen, hätte ich dich nicht so sehr vermisst. Ich wünschte mich weg von diesem anderen Menschen, suchte einen Rückzugsort, sehnte mich nach Einsamkeit.

Doch dann passierte es. Ein Leben stand auf Messers Schneide und die Einsamkeit war plötzlich eine Option, deren Wahl nicht mehr in meiner Macht stand. Der Wunsch alleine zu sein, war nicht mehr erstrebenswert, sondern die Aussicht darauf beängstigend. Und da sah ich dich wieder. Zunächst nur deine Silhouette, doch es reichte schon aus, um dich wieder zu spüren und an dich zu glauben. Wo hattest du dich bloß versteckt? Und warum bist du gegangen?

„Wo warst du, als ich dich nicht mehr spürte?“ fragte ich dich.

Ich bin die, die Menschen miteinander verbindet. Solange ihr mich seht, glaubt ihr daran, mich zu spüren. Doch es ist ein Irrglaube, dass die Liebe das letzte aller Gefühle zwischen zwei Menschen ist. Ich bin nur der Anfang und das Ende zugleich. Doch mein Ende kann auch der Beginn von etwas Neuem sein. Aber dieses müsst ihr in euch selbst suchen und finden. Deshalb ist es irgendwann an der Zeit loszulassen. Ich muss meine Gestalt verlassen und ihr müsst alleine weiterlaufen. Doch nur, weil ihr mich nicht mehr sehen könnt, ist das geknüpfte Band zwischen euch nicht zwangsläufig verloren. Manchmal ist das so. Nein, sogar sehr häufig. So ist es nötig, dass ich früher oder später gehe, damit ihr versteht und lernt zu vertrauen. Ihr braucht mich nicht, um zu spüren, ob ihr selbst die Enden des Bandes noch in euren Händen haltet. Habt Vertrauen in euch. Denn wenn ihr das tut, werdet ihr meiner gewahr werden, auch wenn ich längst gegangen bin.

In diesem Moment verstand ich, dass dein Verschwinden, meine Stärke sein sollte. So ließ ich dich ziehen, denn ich war stärker als ich dachte. Und du behieltest recht: das Ende der Liebe war zugleich der Anfang eines Gefühls, für welches es in keiner Sprache der Welt ein Wort gibt, das es auch nur ansatzweise beschreiben könnte. Viele Menschen bleiben daher bei dem, was sie zu kennen glauben. Sie sagen, es sei die Liebe, die sie miteinander verbindet. Und irgendwie, auf eine paradoxe Weise, stimmt das ja auch.


 

Advertisements

2 Kommentare zu “Wo warst du, als ich dich nicht mehr spürte?

°Kommentar °Kritik °Anregung... Very Welcome ♥

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s