Obligat
Outside-In

Obligat

Wusstest du, dass das Ende eines Tages nicht bedeutet, dass er aufhört zu sein? Und dass der Vogel nicht so früh dran ist, um den Wurm zu fangen, sondern er der Erste war, der der Nacht entkommen konnte? Ich wusste das nicht. Ich habe schlichtweg geglaubt, was sie uns erzählten. Dann erfuhr ich, dass auch … Weiterlesen

Bewerten:

Selbstverehrlichung
Outside-In

Selbstverehrlichung

Flipflops, Jeans und mein ausgewaschenes Lieblingsshirt waren wohl nicht die richtige Wahl. Mir ist kalt und ich friere. Ein paar K.O-Tropfen, ein sehr scharfes Jagdmesser, mehr war nicht nötig. Ganz ruhig lagst du da, als ich anfing, dich aufzuschneiden. Jetzt bin ich endlich hier, in dir. Ein eisblaues Lichtermeer hat mich empfangen. Meine Kleiderwahl kam … Weiterlesen

Bewerten:

Ballaststoffreich
Outside-In

Ballaststoffreich

Es war dieser Moment, als er keine Leichtigkeit mehr spürte. Der Augenblick, in dem er Ballast abwarf, weil alles leichter werden sollte. Es wurde zum Moment, in dem sein Leben erst richtig schwer zu werden begann. Der Augenblick, als die innere Schwere nach außen kroch. Sie sagten ihm, dass nicht sein kann, was nicht sein … Weiterlesen

Bewerten:

Blutmomente
Outside-In

Blutmomente

Rauschen und Gluckern. Blutest du noch oder leidest du schon? Erinnerst du dich an damals? Als deine Lebenslust noch ausgelassen und zügellos durch deine Seele floss? An die Zeit, als jeder Stich noch Folgen hatte? Selbst das harmloseste Ritzen an der Oberfläche brachte deinen Lebenssaft zum Vorschein. Er quoll aus dir heraus, ganz gleich wie … Weiterlesen

Bewerten:

Limerenz
Outside-In

Limerenz

Sie ist verliebt. Das heißt, sie ist nicht ganz zurechnungsfähig. Besessenheit und Sehnsucht bestimmen ihren Tagesablauf. Sie legen sich in der Nacht zwischen ihre Schenkel und führen ihre Hände an den endlich feuchten Ort ihres Verlangens. Das ist gut für ihre Um-Welt, denn sie wird großzügiger. Ihre Welt ist schön, warum nicht die Menschen einmal … Weiterlesen

Bewerten:

Outside-In

Schaumschlägerei

Ihre Mundwinkel zuckten, zunächst nur sichtbar für den sehr genauen Beobachter oder einen Menschen, der sie sehr gut kannte. Speichel füllte ihren Mund und sie verspürte das Bedürfnis zu schlucken, doch gleichzeitig war ihre Kehle wie zugeschnürt. So sog sie innerlich an dem Speichelschleim und transportierte ihn so weit wie möglich in die hinterste Ecke … Weiterlesen

Bewerten: